Royal Labradors

Sandringham liegt in Norfolk, im Norden von East Anglia, in einer von Wald und Feldern geprägten Landschaft. Sie ist nicht weit von der Küste entfernt und weist auch heute noch einen reichhaltigen Wildbesatz auf.

Im Jahre 1862 kaufte Queen Victoria Sandringham für ihren ältesten Sohn Albert Edward, dem späteren King Edward VII (1901-1910) und seine Gemahlin Alexandra, eine dänische Prinzessin.

Der Londoner Architekt A.J. Humbert erhielt den Auftrag, Pläne für den neuen Wohnsitz zu entwerfen. 1870 wurde der Landsitz in neojakobinischem Stil gebaut. Charakteristisch ist die Fassade aus roten Ziegeln, die mit weißem Sandstein abgesetzt sind, sowie die vielen Giebel und Türmchen.

King George V
(1910-1936)
Wolferton

Da die Jagd seit jeher königliches Privileg war, spielten Jagdhunde an den Höfen stets eine besondere Rolle. King George V. (1910-1936) erkannte als erster im englischen Königshaus die jagdliche Bedeutung der Labrador Retriever.

Da er seiner Mutter Alexandra den Zwingernamen Sandringham bis zu ihrem Tode überlassen hatte, führte er seinen eigenen Zwinger unter dem Namen Wolferton, der Eisenbahnstation bei Sandringham. Die schwarzen Wolferton Labradors , der Grundstock für die heutigen Sandringham Labradors, waren und sind bekannt für ihre Arbeitsqualitäten.

The King’s Dogs

Major Mitford Brice veröffentliche im Jahr 1935 ein Buch mit dem Titel The King’s Dogs. Hier stellt er die Clumber Spaniels und Labrador Retriever des Königs vor.

Sandringham Stow
Quelle: Major Mitford Brice. The King’s Dogs . London 1935, Seite 101

Schon unter Queen Victoria, die 1837 bis 1901 regierte, stellte das Königshaus seine Hunde auf den großen Shows aus. Zu nennen sind hier die Hündin Wolferton Jet, aber auch Wolferton Titus und Ben waren CC-Gewinner (CC = Challenge Certificate ≈ CAC). Wolferton Sheila gewann unter anderem das Hündinnen-CC bei Crufts Dogshow.

Mit Wolferton Solo (CH Banchory Bolo X MundenScarcity) kam eine außerordentlich gute Zuchthündin in den königlichen Zwinger. Sie war unter anderem die Mutter von Sandringham Stow, genannt Ben, der ebenfalls im Showring erfolgreich war.

King George VI mit Labradors
King George VI
Quelle: LRC. A Celebration of 75 Years, Seite 52

Sandringham

King George VI regierte von 1936 bis 1952. Der Vater der heutigen Königin ließ auch seine Labradors ausstellen. Im Jahre 1946 übernahm er die Schirmherrschaft über den englischen Labrador Retriever Club (LRC), ein Jahr später die des Yellow Labrador Retriever Club. Nach seinem Tod übernahm Queen Elizabeth II diese Aufgaben.

Royal Labradors
Queen Elizabeth II mit einigen ihrer Labradors
HM The Queen with some of her Labrador Retrievers
Quelle: LRC. 100 Years of the Labrador Retriever Club. A.a.O. S.1

Wie die Corgis (walisische Kleinhunde) gehörten die Labrador Retriever zur Familie.Sie waren für die damaligen Prinzessinnen Elizabeth und Margaret von großer Bedeutung.

Farben

King George VI. bevorzugte gelbe Labradors wie auch sein Enkel Prince Charles. Queen Elizabeth II. hat Schwarze und Gelbe, Princess Ann besitzt Schwarze.

The Royal Labradors

Prince Charles mit Prince William, dahinter HM the Queen und Prince Philipp
The Royal Family

Die Zwingeranlage auf Sandringham umfasst einen ganzen Komplex einschließlich des ansehnlichen Fachwerkhauses für den Head Kennelman. Neben der Küche für die Hunde gibt es einen Krankenbereich und einen Isolierzwinger. Alle Hunde werden auf Sandringham begraben. Die Lieblingshunde erhalten Gedenktafeln in der die Residenz umgebenden Mauer (vgl. Video).

Postkarte
HM The Queen with some of her dogs in the grounds of Sandringham House
HM The Queen with some of her dogs in the grounds of Sandringham House
(Postkarte)

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner