Berühmte Labrador Retriever um 1900

Die Jahre vor und nach dem Wechsel vom 19. zum 20. Jahrhundert waren schicksalhaft für die Entwicklung eines stabilen Genpools.

Besonders hervorzuheben ist die Begegnung des dritten Earl of Malmesbury (1807-1889) mit dem sechsten Duke of Bucchleuch (1831-1914) und dem zwölften Earl of Home (1834-1918.

James Harris, der 3. Earl of Malmesbury, hatte die beiden in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts auf seinen Landsitz Heron Court zur Jagd eingeladen. Bei dieser Gelegenheit zeigten sich die Fähigkeiten der Malmesbury-Hunde, die rein aus den Neufundland-Importen gezüchtet war. William Henry Walter Montagu Douglas Scott, der sechste Duke of Buccleuch, war so begeistert, dass der alte Earl of Malmesbury ihm Zuchthunde schenkte.

Es handelt sich um Ned (*1882) und Avon (*1885). Die beiden hatten einen so großen Einfluss auf die Rasse, das manche Verfasser behaupten, dass alle Labrador Retriever von ihnen abstammen. Das kann, muss aber nicht sein. Da gerade zu dieser Zeit sehr viele andere Zuchtstätten sich entwickelten.

Einige von ihnen werden auf den nächsten Seiten vorgestellt.

Quelle: Festschrift des LRC 1991, S. 10

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner